Meine Meinung zum… … Orkan “Friederike”!

Am 18. Januar diesen Jahres überquerte, auf den Tag genau 11 Jahre nach „Kyrill“, ein weiterer als Orkan eingestufter Sturm unser Gebiet.
Der nächstgelegene Messpunkt für unser Gebiet steht in Dresden-Klotzsche und hat eine Windgeschwindigkeit von 133 km/h gemessen. Den deutschen Spitzenwert erreichte der Brocken im Harz mit 203 km/h.

Deutschlandweit kostete dieses Sturmtief „Friederike“ 11 Menschenleben, immer waren umgestürzte Bäume der Grund oder der Auslöser dieser Schicksalsschläge.
Die Schäden in den Ortslagen unserer Gemeinde Niederau hielten sich in Grenzen, wenn auch hier und da einzelne umgestürzte Bäume und beschädigte Dächer zu beklagen sind.

Nach meinen Erkenntnissen ist niemand gesundheitlich zu Schaden gekommen
und dies ist erst einmal das Wichtigste.
Einen besonderen Dank möchte ich in diesem Zusammenhang unseren Kameraden aller drei Ortsfeuerwehren aussprechen. Sie beräumten unverzüglich umgestürzte Bäume aus dem öffentlichen Bereich der Straßen und setzten sich bei diesen Wetterverhältnissen einer nicht zu unterschätzenden
Gefahr aus.
Einen bedeutend größeren Schaden richtete „Friederike“ im Friedewald,  also in unserem Oberauer Forst an.
Unzählige Bäume wurden entwurzelt, stürzten um und rissen im Domino-Effekt so manchen weiteren Baum mit um.
Der zu Beginn des Jahres nicht gefrorene und durch den anhaltenden Regen aufgeweichte Boden trug das seinige zu diesen hohen materiellen Schäden bei.

Obwohl durch die Waldbesitzer zügig und verantwortungsbewusst die öffentlichen Wege im Wald freigesägt wurden, ist es derzeitig noch äußerst gefährlich, den Wald zu betreten.
Auch Tage und Wochen später können noch angegriffene Bäume in diesem zum Teil noch aufgeweichten Boden umstürzen und somit geht eine starke Gefahr für die Besucher des Waldes aus.
Es war die Pflicht der Gemeinde, unmittelbar nach den verheerenden Sturmschäden in unserem Friedewald die Waldwege zu sperren.
Dies galt und gilt in erster Linie dem Schutz unserer Bürger und der zügigen Schadensbeseitigung durch die jeweiligen Waldeigentümer.

Ich bitte Sie eindringlich, dies zu beachten. Eine Aufhebung dieser Sperrung werde ich über unsere Internetseite und die örtlichen Anschlagtafeln verkünden.

Ihr Bürgermeister

Niederau, 09.02.2018