Meine Meinung zum… … Zwischenstand des Ortsentwicklungskonzeptes

Vom 11. Januar bis zum 01. März 2018 fanden in allen sieben Ortsteilen unserer Gemeinde die ersten Vorortgespräche mit den Bürgern statt.
Es nahmen über 200 Einwohner an diesen Beratungen teil, über so eine gute Bürgerbeteiligung freue ich mich.
Durch Frau Neumann, die Chefin des Oppacher Planungsbüros „NEULAND“ wurde interessant durch die Veranstaltungen geführt und sie achtete stets darauf, den „roten Faden“ der Gesprächsrunden nicht zu verlieren.

Auch wenn die erste Zwischenauswertung noch nicht vorliegt, sind mir an all den sieben Abendveranstaltungen Parallelen aufgefallen.

Die Schwerpunkte sind die ungenügende Anbindung unserer Orte an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), die fehlenden Einkaufsmöglichkeiten im Nahbereich oder fehlender altersgerechter Wohnraum bzw. Pflegewohnraum für unsere älteren Mitbürger – auch sie wünschen sich ihren Lebensabend im Heimatort.

Weitere wichtige Themen waren die Erhöhung der Verkehrssicherheit, hier insbesondere durch mehr Fuß- und Radwege und auch mehr Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Dass Niederau wieder zum „Oberschulzentrum“ werden sollte, wurde insbesondere von den jungen Leuten stark gefordert.
Es wäre natürlich auch von mir wünschenswert, es hätte viele Vorteile für uns, kürzere Wege unserer Kinder, Nachwuchs für ortsansässige Vereine bis hin zur vielleicht einfacheren Gewinnung von Feuerwehrnachwuchs.

Für die Erholung unserer Bürger sollten manche Wege, insbesondere zu den Wäldern, wiederhergerichtet werden, manche Wege waren hunderte Jahre offen zugänglich und fielen größten Teils der großflächigen Landwirtschaft zum Opfer.
Über Hauptwege, welche unsere Orte, den Wald oder andere Erholungsgebiete erschließen, sollte man sich grundlegende Gedanken machen.

Es gab noch viel mehr Anregungen unserer Bürger, ob die Überarbeitung des Netzes der öffentlichen Beleuchtung, lokale Daseinsvorsorge, das Fehlen vom schnellen Internet oder dem Wunsch zum „Verschwinden“ so mancher Ruine im Heimatort.

Durch das Büro Neuland werden alle Anregungen sondiert und für ein zweites Treffen in den Ortsteilen, voraussichtlich Juni/Juli 2018, aufbereitet.
Hier muss man schon über Möglichkeiten sprechen, welche die Gemeinde und ihre Bürger für eine jeweilige Umsetzung haben.
Für Verbesserungsvorschläge, welche nicht in unserer Hand liegen, müssen Strategien entwickelt werden, noch stärkeren Druck auf die Verantwortlichen im Landkreis oder Freistaat auszuüben.

Über eine weiter so starke Bürgerbeteiligung würde ich mich sehr freuen.

Ihr Bürgermeister
Niederau, 09.03.2018