Regionalkonferenz im Dresdner Heidebogen – Eine Region zieht Bilanz

Zwischenevaluierung im Heidebogen – Pressemitteilung als pdf-Datei

 

Im Rahmen der Zwischenevaluierung des Dresdner Heidebogens fand am 29.01.2019 eine Regionalkonferenz im Rathaus Königsbrück statt. Eingeladen waren bisherige und potentielle LEADER-Antragsteller der Region sowie Vereinsmitglieder und Inte-ressierte aus der Region um über den derzeitigen Stand der ländlichen Entwicklung zu informieren und zu diskutieren sowie dessen Fortgang zu gestalten. Insgesamt folg-ten der Einladung 50 Teilnehmer.

In zwei Impulsreferaten der Regionalmanager Susanne Dannenberg und Stefan Graf konnte der aktuelle qualitative und quantitative Stand der regionalen Entwicklung im Dresdner Heidebogen erfahren werden. So zeigte sich nach der Auswertung der im Januar vom Regionalmanagement durchgeführten Onlineumfrage, dass sich die meisten Befragten gut über das LEADER-System und die LEADER-Entwicklungsstruktur (LES) im Dresdner Heidebogen informiert fühlen. Informationsquellen sind dabei zu einem Drittel jeweils das Regionalmanagement oder die Website des Vereins. Die Zielerreichung der LES wurde überwiegend mit knapp 80% als gut bezeichnet. Auch die Inhalte der LES erhielten durchweg gute Bewertungen. Grundsätzlich können daher alle Handlungsfelder und Förderziele als weiterhin erwünscht und notwendig erachtet werden. Der Verlauf und das bisherige Ergebnis von LEADER im Dresdner Heidebogen wurde grds. mit 75 % als zufriedenstellend beurteilt. Kritik gab es in der Umfrage an der Bürokratie im Verfahrensablaufs und der Bearbeitungsdauer der Anträge bei den Landratsämtern. Mit der Beratungs- und Unterstützungsleistung des Regionalmanagements waren knapp 50 % sehr und insgesamt 83 % gut bis sehr zufrieden. Die quantitative Auswertung der Zielerreichung ergab, dass reichlich 55% der Ziele im LEADER-Gebiet Dresdner Heidebogen erfüllt sind. Manche Ziele wie die Um- und Wiedernutzung von Wohnraum oder Abrissmaßnahmen mit Nachnutzung sind nach derzeitiger LES fast erfüllt. Andere Ziele wie Vorhaben zur nachhaltigen Landnutzung mit Maßnahmen zur Landschaftspflege, der Begegnung des Klimawandels und der Beförderung des dezentralen Hochwasserschutzes werden kaum bis gar nicht nachgefragt.

In der anschließenden Diskussion an drei Thementischen sind die Ergebnisse aus der Onlinebefragung und der quantitativen Analyse der Zielerreichung mit viel Engagement besprochen worden. Als Fazit konnte die LEADER-Arbeitsgruppe (LAG) zahlreiche Anregungen mit in die Weiterentwicklung der LES nehmen. So wurde u.a. das Thema „Beherbergung“ intensiv diskutiert. Der Wunsch der Konferenzteilnehmer nach
einer Förderung auch von neuen, noch nicht etablierten Beherbergungseinrichtungen
wurde geäußert. Derzeit ist nur die Qualifizierung von Beherbergungseinrichtungen
förderfähig.

Die Ergebnisse der Konferenz fließen in die Zwischenevaluierung der LEADER
Aktionsgruppe Dresdner Heidebogen und werden die Weiterentwicklung der LES
maßgeblich mitbestimmen. Elke Röthig, Vorsitzende des Dresdner Heidebogen
betonte: „Wir werden diese heutigen Ergebnisse nicht in eine Schublade stecken.
Sondern diese Ergebnisse werden in die LAG getragen, in den Gremien weiter
besprochen und nach Beschluss in Korrekturen der Entwicklungsstruktur münden.
Heute haben wir die derzeitige LEADER-Entwicklungsstruktur weitergedacht und
wollen die ländliche Entwicklung auch für die Zeit nach der LEADER-Periode in einer
zunächst Übergangsphase und schließlich neuen Förderperiode auf die richtigen, die
gewünschten und benötigten, Füße stellen.“

Allgemein:
Der Dresdner Heidebogen ist eine von 30 anerkannten LEADER-Regionen in Sachsen
mit eigenständiger LEADER-Entwicklungsstruktur (LES). Namensgebend für die Region
war ein Bogen aus Heidelandschaften. Die Region verbindet die Oberlausitz mit
der Mark Meißen, Teile der Landkreise Meißen und Bautzen. Mitglieder des Dresdner
Heidebogen e.V. sind mehr als 80 an Standortentwicklung interessierte Kommunen,
Vereine, Unternehmen und Privatpersonen. Der Verein ist Träger der Förderperioden
2000-2006, 2007-2013 und 2014-2020.

Rund 21 Millionen Euro hat der Dresdner Heidebogen für die ländliche Entwicklung
von der EU und dem Freistaat Sachsen innerhalb der LEADER-Periode 2014-2020
zur Verfügung gestellt bekommen. 180 Projektideen konnten bis jetzt positiv vom Entscheidungsgremium
der Region bewertet werden. Damit wurden knapp 14 Millionen
Euro vom Dresdner Heidebogen bereits in die Region gegeben. Die übrigen 7 Millionen
können in diesem und im nächsten Jahr von Antragstellern abgefordert werden.
Weitere Informationen zum Dresdner Heidebogen unter: www.heidebogen.eu

Kontakt:
Dresdner Heidebogen e.V.
Susanne Dannenberg/ Regionalmanagerin
August-Bebel-Straße 2
01471 Radeburg
www.heidebogen.eu
info@heidebogen.eu
Tel.: 0 35 208/ 3 47 81
Fax: 0 35 208/ 3 47 82