Rückschau Ackerpulling 2018

Hallo liebe Leserinnen und Leser,
wer glaubt, das Leben auf dem Dorf ist langweilig, der irrt und sollte mal zu uns in die Gemeinde Niederau kommen. Mir geht es mit meiner Frau zusammen gut hier und darum ist es für mich ein Bedürfnis vieles zurück zu geben, was man mir als Anerkennung entgegen bringt.

Hier in der Gemeinde kennt man mich als Fallschirmjäger und nun die Frage, „ wie kommt so einer zu den Ackerbrüdern und zum Ackerpulling 2018 ?“. Eigentlich ganz einfach, gegenseitige Achtung, Hilfe und Unterstützung bei der Organisation von Events, in Größenordnungen, das prägt.

Wir als die, die hier in der Gemeinde unsere Flugtage durchführen, könnten dies nicht ohne die Unterstützung durch unsere Ackerbrüder und deshalb bedarf es keiner großen Rede unsere Freunde zu unterstützen, als Probleme aufkommen zu drohten, die Verpflegung in gewohnter Form nicht mehr händeln zu können.
Also ran an den Speck, neue Funktion als „ Chef“ an der Gulaschkanone. Eigentlich ganz einfach.
Ich bin begeistert von dieser Truppe, sie helfen mir und da gab es keine Frage auch ich helfe und das anfängliche komplizierte Problem war mit ein paar Telefonaten und dem Einverständnis der Ackerbrüder vom Tisch, zumal wir ja schon Erfahrung hatten mit einem Team „Kesselgulasch“, zum Waldbadfest. Wir brauchten das nur wiederholen, auf höheren Niveau und mit Gulaschkanone.

Bei der ersten Zusammenkunft in Henrys Garten war ich fasziniert von dem Elan, welcher dort an den Tag gelegt wurde. Es gab so viele große und kleine Dinge zu organisieren. An so viel mußte gedacht werden.. Der Acker war dabei das größte Problem, denn dort standen noch meine anderen Freunde, die „ Loonghorns“, sie mussten umziehen, die Fahrstrecke musste geackert werden, die Hecke musste eingekürzt und verschönert werden….,…ach es gab tausend Aufgaben die anstanden.

Meine Aufgabe war wie gesagt, Kesselgulasch aus der Gulaschkanone und ich war stolz wie Bolle, daß ausgerechnet mir diese Aufgabe zu teil wurde.
Gleichzeitig konnte ich aber auch erleben, mit welcher Akribie dieses Ackerpulling vorbereitet wurde, wie alles Hand in Hand lief, wie durchorganisiert alles von Statten ging, egal ob an der Strecke, mit der Technik oder bei der gastronomischen Versorgung (ein Hoch auf die Ackerluder). Glaubt mir und dann gab es noch so was wie die Heinzelmännchen, die wann immer sie gebraucht wurden, plötzlich da waren.

Aber was erzähl ich Euch das alles, Ihr habt es ja alle selbst miterlebt, welch eine völlig durchorganisierte Veranstaltung, das Ackerpulling 2018 zu Niederau.
Was für ein Anziehungsmagnet in der Gemeinde und für Traktorfreunde aus Nah und Fern, die alle so begeistert angenommen wurden.

Nun sollte ich eigentlich hier alle Helfer und Sponsoren namentlich aufzählen und jeden einzelnen für seine Hilfe danken. Seid mir nicht böse, wenn ich das nicht mache, denn dann braucht unser Gemeindeblatt doppelt soviel Seiten.

Ich mache es einfach, habt Dank für alles war Ihr beigetragen habt, um dieses Ackerpulling zu einer so wertvollen Veranstaltung werden zu lassen. Die Besucherzahlen sprechen dazu ihre klare Sprache.

Meiner Crew an der Gulaschkanone Hochachtung, dass Ihr mich als Euren Rührer akzeptiert habt und wir in eins so gut gearbeitet haben.

Liebe Ackerluder und –brüder, mir bleibt nur noch eins zu sagen, Danke für den wunderschönen Tag, für diese dufte Veranstaltung und ich wünsche mir, mit Euch gemeinsam möchte ich zum Jubiläum 2020 wieder mit am Start sein.

Euer Frank an der Gulaschkanone!